Über das Gefühl und wahren Wert vom Laufen – Woche 8/12

Zusammenfassung von Woche 8 (Ruhewoche)

Die achte Woche geht Heute zu Ende und war läuferisch wieder etwas gekürzt. Was primär an unserem Wochenende und Besuch in Bochum/Dortmund und des reduzierten Umfangs aufgrund der Ruhewoche lag. Hier eine kurze Wochenübersicht:

  • 2 Läufe mit 20 Km Umfang 
  • 1000m Schwimmen, 30min Krafttraining und 2 Läufe 

Insgesamt war das bisher die Woche mit dem geringstem Umfang, da bin hab ich mich ja schon fast erschrocken 🙂

woche 8 lauftraining 2
woche 8 lauftraining 2

Laufen, ein Gefühl oder nur ein Schritt nach dem anderen?

Ich kann mich noch sehr gut an meine erste Gedanken mit dem Thema Laufen erinnern:“ Boah ist das
Langweilig und eintönig“. So oder so ungefähr höre ich es ständig, wenn ich mich einem „nicht Läufer“
unterhalte. Dabei ist das beschriebene Gefühl der Anstrengung und Langeweile einfach völlig missverstanden.
In diesem Wochenrückblick möchte ich deshalb etwas mehr vom Laufgefühl, Gewohnheiten und dem wahren Wert des Laufens schreiben.

Im Prinzip geht es nicht um das Laufe als Sportart, denn die Frage ist doch: Was steht denn dahinter?
Dahinter steht für mich eine Mischung aus Kampf gegen den eigenen“ Schweinehund“ und einen Kampf gegen die „innere
Wand“, gegen die du bestimmt schon gelaufen bist. Es ist also dieser Kampf, den der Held gewinnen muss.
Der Gegner ist kein geringerer als du selbst! Was schreibe ich hier eigentlich und was will ich damit sagen?

Der erste Schritt, ist schon der Größte und Bedeutsamste, den es in jedem Lauf und Kampf zu mach gilt!

woche 8 lauftraining 1
woche 8 lauftraining 1

Genau, denn damit hast du und ich schon die ersten Points und Kilometer gesammelt. Die schönste Erfahrung und das beste Gefühl beim Laufen ist für mich nämlich jedesmal dann, wenn meine Füße die ersten Schritte in den Boden
stampfen. Diesen Druck an der Fußsohle im Schuh zu spüren und den großen Zeh zu bewegen, ist wie ein Startschuss.
Von da aus schießt das Blut durch den Körper und setzt das wichtigste Gefühl überhaupt frei:

 

„Bewegung, Schweiß, Natur und den eigenen Körpergrenzen sind nur Ausdruck von Leben im Jetzt!

Klingt mächtig esoterisch? Dann wird es Zeit, dass du los legst und dich selbst spürst.
Laufen ist also ein Weg Gewohnheiten aufzubauen und das Leben aktiver und bewusster Wahrzunehmen.
Genau darum geht es. Das großartige am Sport „Laufen“ ist zudem eine Mischung aus Bewegung und Ruhe. Die Bewegung ist klar, die Ruhe ist zur selben Zeit in dir. Für mich hat Laufen auch etwas meditatives, es gibt mir Zeit und Raum meine Gedanken gezielter zu steuern und manchmal auch einfach an nichts zu denken. Perfekt! Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

Wenn du bis hier hin gelesen hast, dann solltest du nun aufhören, raus gehen und los Laufen.
Weil diese Erfahrungen nur durch das Handeln selbst gemacht werden können. Und denk dran: Der erste Schritt ist schon
der größte Erfolg!