Über meinen ersten Halbmarathon – Woche 5/12

Auf dem Weg zum Lissabon Halbmarathon – Woche 5 von 12

Die fünfte Woche geht Heute zu Ende und lief nicht ganz so wie geplant. Hier kurz ein Rückblick, was hinter mir liegt:

  • 3 Läufe mit 32 Km Umfang 
  • 45min Krafttraining im Studio (ohne und mit Geräte), 1000m Schwimmen und 3 Läufe 

Leider hab ich Mitte der Woche Magenprobleme bekommen, ich befürchte irgendetwas nicht vertragen gehabt zu haben. Mit Krämpfen zu Laufen macht aber überhaupt kein Spass, weshalb ein Tempodauerlauf ausfallen musste. Aber immerhin war der 16km Lauf zusammen mit Julia bei 13 Grad (im Januar) noch möglich und ich konnte nebenbei einige Fotos mit meiner kleinen aber großartigen Ricoh GR III machen. Die Stimmung ist so ziemlich die selbe gewesen, wie schon in den letzten Wochen: Grau, vergilbtes Grün und viele Brauntöne.

lauftraining in fulda 001
lauftraining in fulda 001
lauftraining in fulda 004
lauftraining in fulda 004

Kein Läufer vergisst je seinen ersten großen Lauf

Irgendwann im Frühjahr 2014 war für mich ziemlich schnell klar einen Halbmarathon zu laufen. Das Laufen war plötzlich so present und wie nie zu vor, das Gefühl Freiheit beim Laufen trug mich und trägt mich auch Heute noch sehr stark! Ich hatte mich für die einfachste Variante entschieden und das war der Halbmarathon in Fulda. Keine großen Wege, sondern ein Heimspiel. Der Veranstalter nennt den Lauf zwar Marathon, ein echter Marathon wird aber seit vielen Jahren nicht mehr angeboten. Was ich echt schade finde!

Ein Halbmarathon sind 21,0975 km und Verhältnismäßig schon eine ordentliche Belastung für den Körper. Ohne eine entsprechende Vorbereitungen empfehle ich niemanden blind loszulaufen. Immerhin sind das gut 20.000 Schritte am Stück, Sehnen und Muskeln kennen diese Beanspruchung einfach nicht.

Für mich war also schnell klar, ich brauche einen Plan. Auch hier war das nicht so individuell wie Heute, sondern ein 12-Wochen Lauftraining von Lauftipps.ch musste reichen. Eine zeitliche Vorgabe habe ich mir nicht gesetzt, das kann ich auch jedem Empfehlen. Der erste große Lauf sollte immer zum „Durchkommen“ geplant sein.

lauftraining in fulda 005
lauftraining in fulda 005
lauftraining in fulda 009
lauftraining in fulda 009

Ein schöner und sonniger September Tag

Zum Training kann ich Heute nach über 5 Jahren schon garnichts mehr sagen, da liegen einfach viel zu viele Kilometer dazwischen. An was ich mich aber noch ganz genau erinnern kann ist der blaue Himmel, die perfekten Temperaturen (18 Grad) und der blau-rote Kontrast zwischen Himmel und Tartanbahn an diesem 14. September 2014. Wie das an solchen Tagen ist, steckt die die Aufregung förmlich in den Schuhen und klebt in Form von Schweiß auf der Haut. Von Pulsmessung hab ich nach einen kurzem Check auf die Uhr nichts mehr gehalten, das hatte vielmehr zur Vorfreude im Kopf gepasst, als zum echten Blutdruck. Heute bin ich sehr froh darüber, dass mein erster Halbmarathon bei guten und idealen Bedingungen stattfand. Viel zu oft hab ich von Geschichten gehört, bei dennen Läufer durch Regen und Kälte gerannt sind und die mentale Stärke doppelt herausgefordert wurde.

Hier ein Überblick über die gemessenen Werte mit meiner damaligen Garmin Forerunner 610

halbmarathon fulda 2014 stefanfranke
halbmarathon fulda 2014 stefanfranke

Das Kribbeln in den Füßen wurde dann mit dem Startschuss erlöst. In Fulda wird im Stadion gestartet, das liegt etwas außerhalb der Stadt. Die Streckenführung verläuft etwa bis km 7 durch die Stadt, anschließend bis ca. Kilometer 15 etwas außerhalb, bevor der Rest durch die Stadt zum Stadion zurück führt. Die Strecke ist insgesamt flach, es gibt nur vereinzelt Steigungen, die man als beanspruchend bezeichnen könnte.

Irgendwann im mitten im Rennen, als die 12 Kilometer Marke überschritten war, überkam mich dieses Gefühl, an das ich mich noch Heute erinnern kann: „Wow, schon über die Hälfte liegt hinter dir“.

Das ist insofern prägend gewesen, weil es bis dahin mich nicht meine Füße getragen haben, sondern das pure Glücksgefühl im Kopf.

Jeder Läufer weiß was ich meine, es fühlt sich einfach nicht an wie Laufen, sondern eher ein schnellerer Spaziergang auf eine weichen, grünen Wiese. Diese seltsame Gefühl ist wie wie eines dieser Nimm2 Bonbons, man kann einfach nicht genug davon bekommen. Auch Heute freue ich mich jedesmal auf diesen Zustand, es ist bestimmt auch ein Teil des Lohns, für die vorher geleistete Arbeit.

lauftraining in fulda 008
lauftraining in fulda 008
lauftraining in fulda 010
lauftraining in fulda 010
lauftraining in fulda 013
lauftraining in fulda 013

Laufen heißt verbunden seien

Es gibt neben dem eigenen körperlichen Gefühl noch etwas, was mir rund um meinen ersten Halbmarathon aufgefallen ist. Laufen bringt die verschiedensten Menschen zusammen, es ist eine pure Freude zu sehen, welche Popularität das Laufen in den vergangenen Jahren in unserer Gesellschaft gewonnen hat. Es braucht eben keine große Ausrüstung außer ein paar Schuhe, eine Hose, ein Shirt und ganz viel Wille.
Im Amateur Sport ist das besonders stark ausgeprägt, die meisten Läufer laufen nicht mit der Motivation am Ende auf dem Siegertreppchen zu stehen, sondern um Spaß zu haben. Jeden, den ich auf der Strecke überhole oder der mich überholt legt die selbe Strecke zurück, das füllt mich jedesmal mit Respekt vor mir selbst und allen anderen.

Wie Ihr oben sehen könnt, sprang am Ende meines 1. Halbmarathons nicht nur eine gute 1:46:44 raus, sondern noch viel viel mehr: Die Leidenschaft zum Laufen, mit allen Höhen und Tiefen – viel wertvoller waren aber alle Erfahrungen und Menschen die danach kamen. Eine ganze Menge Freundschaften sind seitdem entstanden und Heute liebe ich den Austausch mit Freunden oder einfach nur Läufern.