Mit Runnersworld durch China

Kultur und Laufen im Reich der Mitte

Von 19. bis zum 31. Oktober 2018 war sie also: Unsere große Reise in das Reich der Mitte – oder wie wir Europäer eher sagen: China! 🙂
Wir waren zwar schon in Thailand und konnten dort die Asiatische Kultur erleben, auf Chin war ich trotzdem sehr gespannt und im Vorfeld auch durchaus skeptisch.

Unsere Reise durch China hatte allerdings einen weiteren Kontext: Zusammen mit 30 laufbegeisterten und der Organisation durch China-Tours in Hamburg und dem größten Laufmagazin der Welt,  Runnersworld  ergab sich ein Mix aus Kultur und Laufen.

 

10km im Olympiapark Peking

Der erste Stop nach dem Flug von Frankfurt aus war Peking. Nach der Landung  ging es direkt zum Sommerpalast und kaum angekommen, war direkt zu spüren, wie viele Besucher und Menschen hier leben. Nach dem eher normalen touristischen Programm am folgetag war ging es am 2 Tag zum ersten Runnersworld  Lauf-Event:
Dem 10km Lauf durch den Olympiapark in Peking. Hier wo 2008 die Olympischen Sommerspiele ausgetragen worden und großartige Sportler wetteiferten – das war ein tolles Gefühl und der perfekte Auftakt. Da die Reise ebenfalls von 361° unterstützt wurde, trafen wir hier auf eine große Gruppe einheimischer Läufer und hatten eine Menge Spaß beim Aufwärmen und Laufen – auch wenn es sprachlich etwas schwierig war. Laufen ist ja eine eigene Sprache und kennt keine Grenzen 🙂

Ein Läufer- und Lebenstraum: Einmal laufen auf der Chinesischen Mauer

Einer unserer Highlights der gesamten Reise mit Runnersworld durch China war sicher der Lauf auf der großen Mauer. Zugegeben, das ist alles andere als einfach. Technisch äußerst anspruchsvoll und konditionell mit das anstrengendste was ich bisher gemacht habe. 5km sind es am Ende geworden und wir alle waren mächtig sotlz darauf. Nicht nur weil das Bauwerk einfach episch ist, sondern auch weil das die Gruppe in kurzer Zeit verbunden hat. Hier ein paar Impressionen auf und an der großen Mauer:

In Peking waren wir drei Tage und neben den Läufen gab es viel Zeit für Kultur, ein paar Eindrücke folgen hier:

Xi’an – Terrakottaarmee und der Lauf auf der Stadtmauer

Der nächste große Stop war Xi’an im osten Chinas. Hier hatten wir mit der Runnersworld Laufreise zwei große Ziele. Zum einen der Besuch der Terrakotta-Armee des ersten chiniesischen Kaisers. Ein extrem faszinierendes Bauwerk menschlicher Schaffenskraft – vor tausenden Jahren wohlgemerkt!
Läuferisch hatten wir in Xi’an den für mich schönsten und insgesamt längsten Lauf: Laufen auf der 14km langen Stadtmauer von Xi’an. Die Kulisse konnte hier kaum wiedersprüchlicher sein, dort trifft alte Geschichte auf hochmodernes Leben. Wirklich beeindrucken war das! Achja, Tai-Chi und ein interessanter Besuch der Altstadt stand natürlich auch auf dem Programm!

Und mehr noch, diese Stadt ist ein fotografisches Feuerwerk, ich hätte hier noch Wochenlang fotografieren können…

Die Reisterrassen von Longsheng

Weiter gehts! Der nächste Stop waren die unglaublich schönen Reisterrassen von Longsheng – der Fokus war hier eher auf dem landschaftlichen Genuss. Ein kleinerer Lauf entlang der Reisterassen war auch dabei, ich war allerdings nicht am Start, ausschlafen im Urlaub muss ja auch mal sein 😛

Laufen durch die faszinierende Karstkegellandschaft von Yangshuo

Yangshuo gehört zu den am meisten besuchten Gegenden in China und das überrascht auch nicht, denn hier finden sich eine der am interessantesten Landschaften ganz Chinas. Die Kegelberge, die tatschälich so aussehen, als würden hunderte Zipfelmützen rum stehen.
Ein wunderbarer 12Km Lauf durch diese Landschaft und entlang des Yulong-Flusses bot genug Zeit Land und Leute zu genießen – eine wirklich traumhafte Umgebung war das!

Am Puls der Zeit – die millionen Metropole Shangai

Der letzte Stopp der 13-tägigen Runnersworld Laufreise durch China war eine der größten Städte der Welt: Shanghai.
Für mich ganz persönlich das Highlight – ich liebe große Städte, hier fühle ich mich wie auf einem riesen Spielplatz mit unendlichen fotografischen Möglichkeiten.
In Shanghai hatten wir gleich 3 Läufe: Der erste wurde wieder von ein paar 361° Läufern unterstützt. Am Bund in Shanghai zur besten Tageszeit! Nicht nur die Skyline fasziniert hier, sondern auch die vielfalt der Menschen – hier trifft man wirklich alle Nationen!

Impressionen aus Shangai vor dem Rückflug

Insgesamt war ich erschrocken: Die 13 Tage mit 31 neuen Freunden ging schneller vorbei als der Transrapid zum Flughafen Pudong fahren konnte… 🙂
Deshalb möchte ich hier alle aus unserer Gruppe grüßen: Grüße in die Nierdlande, Belgien, Luxemburg, Deutschland und ganz besonders Hamburg! China-Tours und Runnersworld haben hier nicht zu viel verpsrochen im Vorfeld!

Mein Paar-Shooting mit Maik und Konstanze könnt aus unserer Gruppe findet Ihr HIER 🙂