Meine Erfahrungen mit der 90 Tage Challenge nach Mark Laureen

90 Tage Challenge nach Mark Laureen

Übersicht

Vor über 90 Tagen habe ich mit der 90 Tage Challenge nach Marc Laureen begonnen, heute möchte ich euch in diesem kurzen Blog Beitrag meine Erfahrungen mit dieser Herausforderung genauer gesagt  dem dazugehörigen Buch geben. Und vielleicht findest du heraus, dass genau das Buch auch das Richtige für dich ist und es Zeit wird in deinem Leben etwas zu verändern.

 

Warum 90 Tage ein Jahr entsprechen und wie es dein Leben verändern kann

Das Prinzip einer Herausforderung im Allgemeinen begleitet mich schon seit ein paar Jahren und für die meisten ist es wohl auch nichts neues:

Erst ein Ziel macht zeichnet den Weg und bringt die benötigte Portion Motivation ins Spiel.

Es geht also im Wesentlichen, sich auf ein bestimmtes Ziel zu konzentrieren und die passende Strategie in die Tat umzusetzen. Deshalb setze ich mir regelmäßig kleinere Challenges mit bestimmten Zielen (z. B.: eine 14 Tage Lauf-Challenge mit dem Ziel, jeden Tag mindestens 1 Meile zu laufen).

90 Tage sind hierbei die ideale Zeitspanne, denn:

1. ist es lang genug mit kleinen Steps zu starten und so die Motivation nicht gleich am Anfang zu verlieren und

2. ist der Zeitraum so groß, dass sich eine wirklich feste Gewohnheit etablieren kann

 

90 tage challenge 02

 

Mark Lauren ist ein erfolgreicher Trainer und Ex-US Soldat, Apnoe Taucher und Ex-Weltmeister im Thaiboxen – alles in allem also eine gute Voraussetzung, um zu wissen, was das Richtige für ein effektives Training ist.

Die 90 Tage werden durch das Buch begleitet, jeder Tag widmet sich entweder einer Trainingseinheit oder eine Gesundheit und Lifestyle Aspekt. So gibt es im Laufe der 90 Tage einen großen Einblick in Training, Ernährung und eine positive Lebensweise.

Um Ausreden von vornherein aus dem Weg zu gehen, ist das gesamte Training so ausgelegt, das keine Geräte benötigt werden. Das eigene Körpergewicht bildet hier die Grundlage.

90 tage challenge 01

90 tage challenge 01

Drei Gründe warum ich die 90 Tage Challenge nach Mark Lauren gemacht habe

Nun, ich würde mich nicht als unsportlich bezeichnen und auch begleitet mich Krafttraining schon einige Jahre. Es gibt dennoch drei gute Gründe, warum ich es mit der 90-Tage-Challenge aufnehme. Um es kurz zu machen:

  1. Als Läufer kommt Krafttraining und Muskelaufbau eigentlich immer zu kurz
  2. Ein gesundes und allgemein besseres Körpergefühl 
  3. Die mentale Herausforderung gegen seinen „inneren Schweinehund“ ein Ziel zu erreichen und das Durchhaltevermögen zu verbessern

Ich bin sehr gespannt, inwiefern sich diese drei Aspekte nach den 90 Tagen anfühlen.

Abonniere meinen Newsletter

Erhalten einmal pro Monat spannende Tipps und Updates per E-Mail
Ich verlose 4x im Jahr ein Familien- oder Paarshooting an Newsletter Empfänger.
Erhalte Tipps über inspirierende Bücher, Reisen um die Welt oder den neuesten fotografischen Trend.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

44 Einheiten und 90 Tage später

 

Das Buch die 90 Tage Challeng nach Mark Laureen beinhaltet 44 hochintensive Krafttraining Einheiten die auf 90 Tage verteilt sind. In diesem Buch gibt Mark Laureen nicht nur Einblicke in ein umfassendes Körpertraining ohne Geräte.

Er zeigt auch wie eine gesunde Ernährung viel Schlaf und ein gesunder Lifestyle das Leben positiv verändert.
In meinem Beitrag vor etwa zwei Monaten, zu dem Zeitpunkt hatte ich 25 Tage hinter mir, hatte ich bereits ein kurzes Review zum Beginn der Herausforderung abgegeben. Zu dem Zeitpunkt war ich mir nicht sicher, ob ich die Challenge wirklich durchziehen kann. Doch letzte Woche hatte ich dann den 90. Tag und war total glücklich die Herausforderung wirklich durchgezogen zu haben!

Zugegeben die Regeln und Ernährungshinweise im Buch sind schon ziemlich streng und in den letzten drei Monaten habe ich es nicht immer geschafft mich daranzuhalten. Das ein oder andere Bierchen ein bisschen Schokolade waren dann auch dabei.
Nichtsdestotrotz war es mir persönlich wichtig vor allem die Trainingseinheiten durchzuziehen und hier keine einzige Einheit „liegenzulassen“.

 

Hält das Buch, was es verspricht?

 

Ich hatte das Buch die 90 Tage Challenge nach Mark Laureen vor über zwei Jahren mal gekauft und es musste erst eine lange Zeit in meinem Bücherregal verstauben, bis ich es wieder entdeckte. Das Buch und die Einheiten sind wirklich gut strukturiert am Anfang gibt es eine lange Einleitung mit vielen Hinweisen. Danach kommen die Trainingseinheiten auf 90 Tage verteilt und im Anschluss werden Ernährungsrezepte zu den jeweiligen Mahlzeiten mitgegeben.

Ich würde die Lesbarkeit als sehr einfach einschätzen und finde, dass hier wirklich jeder schnell einen Überblick bekommt.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass das Buch einen wirklich an die Hand nimmt und man sich keine Gedanken darum muss welches Training als Nächstes ansteht. So habe ich mich also von Tag zu Tag durchgearbeitet und bin mit jedem Training nicht nur körperlich stärker geworden, sondern auch mental. Denn hier, sehe ich die größte stärke des Buches, genauer gesagt des Trainingsprogramms: die mentale Entwicklung ein Ziel vor den Augen zu haben und es durchzuziehen. Das ist meine Meinung nach viel mehr wert als das Training selbst.

Insofern empfinde ich das Buch als sehr wertvoll und kann bestätigen, dass das Buch hält, was es verspricht. Es trainiert nicht nur Körper, sondern auch Geist!

 

 

Warum ich nach der Challenge weitermache

Beim letzten Drittel des Trainingsumfangs hab ich mich immer wieder gefragt wie geht’s eigentlich weiter?

Denn ich habe nach etwa 2/3 gemerkt wie sehr sich mein Körper und auch die organisatorische Integration in den Arbeitsalltag verselbstständigt hat und zur Gewohnheit geworden ist.
Neben den Spaß an den Trainingseinheiten muss ich immer wieder an ein Zitat von Dieter Lange denken, der im Bewohnerfrei Podcast von Tobias Beck mal gesagt hat: „Die Freude muss im Tun liegen“.

Genau das ist es auch, warum der Trainingsplan im Buch die 90 Tage Challenge nach Mark Laureen, lediglich eine Starthilfe ist. Es gibt kein Ziel! Das Training ist nie beendet, das ganze Leben besteht aus Trainingseinheiten. Insofern habe ich die einzelnen Trainingseinheiten für mich strukturiert und werde die vier Einheiten pro Woche auch in Zukunft umsetzen. Vielleicht nicht in derselben Reihenfolge Oder in derselben Intensität aber mit derselben Freude.

 

 

Zwei Dinge noch, die mir besonders positiv aufgefallen sind.

  1. Du brauchst keine Trainingsgeräte und auch kein Fitnessstudio Vertrag
    Klingt simpel, ist es auch. Die Trainingseinheiten und Übungen sind wirklich nicht kompliziert und sehr schnell verinnerlicht. Sie trainieren alle wichtigen Muskelgruppen und sind nach Level sortiert. Viel mehr macht man als Einsteiger im Fitnessstudio an den Geräten auch nicht. Die 20–50 € Gebühren für das Fitnessstudio kannst du also getrost in eine gesunde Ernährung stecken.
  2. Mach das Training zu deinem Training!
    Die Trainingseinheiten sind so einfach gestaltet, dass du keine besonderen Einrichtungsgegenstände oder besonders viel Raum benötigst. Das Training kann also in der Wohnung, draußen unter einem Baum oder in der Sonne Stattfinden. Jede Einheit dauert circa zwischen 20 und 30 Minuten und entspricht damit einem kleinen Workload und es ist wirklich in jedem Alltag zu integrieren.
    Ich habe besonders viel Freude daran gehabt mir die Anzahl der durchgeführten Sätze und einzelnen Einheiten auf eine Tafel aufzuschreiben und mir damit Auch ein visuelles Feedback zu geben.

 

Finde also im Laufe der Zeit heraus wie dein Training aussehen könnte und welche Bedingungen du benötigst. Das wichtige ist auch hier: Die Freude muss im Tun liegen.

Wer hier schreibt

Hi, ich bin Stefan Franke und lebe in Fulda! Ich liebe das Laufen, Reisen und Fotografieren. In meinem Blog schreibe ich über fotografische Themen, inspirierende Künstler, spannende Technik oder über das Leben und Reisen. Auf dem Bild siehst du mich auf der Chinesischen Mauer, während eines spontanen Selfies. 

china 2018 stefan franke fotografie 032

Das Lese ich gerade

Susan Sontag erötert die Beziehung der Fotografie zur Kunst, zum allgemeinen Bewusstsein, zur Realität und diskutiert die Arbeiten der berühmten und entscheidenden Fotografen des 20. Jahrhunderts – und die Enstehung einer Ästhetik, die es vor der Fotografie nicht gab. Das Buch ist über 40 Jahre alt, aber aktueller denn je. 

Das HÖre ich gerade

Ich liebe Audio-Inhalte, wie Podcasts oder Hörbücher. Hier zeige ich dir, was mich gerade inspiriert. Vielleicht ist folgender Audio-Content ja auch etwas für dich.

„Wirecard“ Spotify Original Podcast
Ein spannender Wirtschaftskrimmi-Podcast über den ehemals DAX-Konzern Wirecard

stefan franke logo black