Costa Rica – ein visueller Leitfaden durch das Land des ewigen Frühlings

Lesezeit 9 Minute(n)

Costa Rica – ein visueller Leitfaden durch das Land des ewigen Frühlings

Im Rahmen unsere Weltreise war ich im Januar 2022 in Costa Rica und konnte dort etwa 5 Wochen verbringen. Was ich dort fotografisch einfangen konnte und warum du dir Costa Rica als Fotografie Reiseziel merken solltest, zeige ich dir im folgenden Artikel.

Costa Rica ist ein Paradies für Fotografen. Mit seiner unberührten Natur, seiner vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt und seiner gastfreundlichen Bevölkerung bietet das Land unzählige Möglichkeiten für atemberaubende Fotos. Ob du Landschaftsfotografie, Tierfotografie oder Menschen-(Street)Fotografie bevorzugst, Costa Rica bietet für jeden Geschmack etwas davon.

Vorweg: besonders empfehlenswert sind die Nationalparks Manuel Antonio und Corcovado, wo sich Regenwald, Strand und exotische Tiere vermischen. Auch der Arenal-Vulkan und die Insel Tortuguero bieten einzigartige Landschaftsmotive und Tiermotive.

Costa Rica war unser erstes Land unserer Weltreise und es hat uns sofort in seinen Bann gezogen. Auch wenn der Kontrast zwischen dem deutschen Winter (wir sind im Anfang Januar nach Costa Rica geflogen) und dem tropischen Sommertemperaturen Costa Ricas nicht extremer hätten seien können.

Wie ein lebendiges, farbenfrohes Gemälde, hat sich Costa Rica vor uns entfaltet und uns mit seiner unglaublichen Natur, seiner Artenvielfalt und der herzlichen Bevölkerung verzaubert. Gefüllt mit atemberaubenden Landschaften, exotischen Tieren und spannender Kultur hätte es kein besseres, erstes Land geben können.

Fotografieren in Costa Rica – was du als Fotograf mitnehmen und beachten solltest

Bevor du dich auf dem Weg nach Costa Rica machst, solltest du dich vorbereiten. Hier gehört die richtige Ausrüstung definitiv dazu, denn einen so weiten Weg machst du in der Regel kein zweites Mal.

Welche Kamera und Objektiv-Kombination du mitnehmen solltest, hängt stark von deinen eigenen Präferenzen ab. Unabhängig von den genauen technischen Voraussetzungen, halte ich es für wichtig, vorwiegend eine Frage vorab zu klären:

Welcher Typ Fotograf bin ich?

Für Landschaftsfotografie eignet sich eine Kamera mit hoher Auflösung und ein Weitwinkel-Objektiv. Ich hatte ein Sony A7IV und das 16–35 2.8 GM für diesen Einsatz in der Tasche.

Hast du eher Lust auf Tier- und Pflanzenfotografie, empfehle ich dir definitiv ein Teleobjektiv mit einer längeren Brennweite. Für diesen Zweck hatte ich ein Sony 70–200 2.8 GM II in der Tasche. Auch wenn dieses Objektiv etwas größer ist, habe ich es definitiv nicht bereut und konnte ein paar richtig gute Tierfotos machen.

Was ich auf unserer Weltreise alles in der Tasche hatte, kannst du in meinem Kamera und Fototechnik auf Weltreise Beitrag  nachlesen. Wenn du nur einen Urlaub in Costa Rica machst, brauchst du sicher nicht so viel und so hochwertige Ausrüstung. Es kommt halt darauf an, was du mit den Fotos später machen möchtest.

Was du auf jeden Fall mitnehmen solltest, ist ein Stativ und ein Fernauslöser, gerade um Verwacklungen zu vermeiden und um die Kamera aus der Ferne steuern zu können.

Und noch was: Eine Regenhaube / Schirm für die Kamera kann nützlich sein, da es in Costa Rica häufig regnet (sind nun mal die Sub-Tropen).

Und noch etwas ganz Wichtiges: Lass dir Zeit beim Fotografieren, gerade Landschaften laden ein, nicht nur ein Foto zu machen, sondern auch den Moment in der Umgebung zu genießen. Sieh es auch als kleine Pause und Auszeit, so kannst du Fotografie und Bewusstsein für den Moment vereinen. Das ist auch ein Grund, weshalb ich super gern die Kamera auf das Stativ gestellt habe, Filter benutzt und mich an Langzeitbelichtungen ausprobiert habe. Während der Aufnahme konnte ich die Landschaft im Detail beobachten. Das war herrlich. 🙂

Landschaftsfotografie in Costa Rica – Entdecke die Schönheit Costa Ricas durch deine Linse

Wenn Costa Rica für etwas bekannt ist, dann sind es Landschaften und Tiere. Und hiervon bekommst du die volle Ladung. Doch Landschaft ist nicht gleich Landschaft – und gerade beim Fotografieren ist das Gelände entscheidend und manchmal auch ein Hindernis.

Regenwälder in Costa Rica für gute Fotos

Der Regenwald in Costa Rica ist ein Paradies für dich als Naturfotograf. Die dichte Vegetation und die Vielzahl an Tieren und Pflanzen bieten unzählige Möglichkeiten für bemerkenswerte Fotos. Wir waren in folgenden Regenwäldern und Parks: Manuel Antonio Nationalpark, Tortuguero Nationalpark und der xxx

Die Regenwälder sind super dicht bewachsen und nur über definierte Wege zu begehen. Hier rate ich dir auch auf diesen Wegen zu bleiben. Außer, du buchst spezielle Touren!

So haben wir eine besondere Regenwaldtour auf Tortuguero gebucht, gemeinsam mit einem Einheimischen von der Insel konnten wir den Park zu Fuß und auf einem Boot erkunden. Das waren wirklich einmalige Momente, gerade weil wir mit einem Ruderboot ohne Motor unterwegs waren und so besonders leise gewesen sind.

Ich fand es mit der Zeit besonders schwer, im Regenwald geeignete Motive zu finden, da alles voll, unübersichtlich und durcheinander wirkt. Es kann helfen, sich auf Ausschnitte zu konzentrieren und nicht immer mit einem Weitwinkel zu fotografieren.

Fotografie am Strand: Entspannen und dabei die Stimmungen einfangen

Costa Rica hat zahlreiche Strände, die sich hervorragend für Fotografie eignen. Der Strand von Manuel Antonio hat mir dabei am besten gefallen. Der Strand befindet sich genau in Richtung Westen, denn in Costa geht die Sonne im Westen unter, nicht im Osten. Wir waren ein paar Tage dort und auch mehrmals am Strand, super ist dabei auch die gleichmäßige Zeit, wann die Sonne untergeht (das ist von November und Februar zwischen 17:00 und 18:00 Uhr). Als Fotograf kannst du so richtig gut planen.

Am Strand zu fotografieren ist besonders schön, weil es die perfekte Kombination aus Licht und Schatten bietet. Die untergehende Sonne taucht den Strand in ein warmes, goldenes Licht und die Schatten der Palmen, Menschen, Autos und Strandhäuser erzeugen interessante Kontraste. Es ist, als würdest du ein lebendiges, bewegendes Kunstwerk fotografieren, das sich mit jeder Welle, Bewegung und jeder Sekunde verändert.

Costa Rica ein Vulkan Paradies – Die Kraft von Mutternatur

Costa Rica ist bekannt für seine spektakulären aktiven Vulkane, die sich entlang des pazifischen Feuerrings erstrecken. Mit über 120 vulkanischen Gebieten im ganzen Land, bietet es einige der schönsten aktiven Vulkane der Welt. Um diese einzigartigen natürlichen Schönheiten zu schützen, sind viele der Vulkane Costa Ricas zu Nationalparks oder Schutzgebieten erklärt worden.

Einer der meist bekanntesten Vulkane in Costa Rica ist der Vulkan Arenal. Dieser befindet sich im Norden des Landes nahe der beliebten Stadt “La Fortuna”.

Er hat eine Höhe von 1.657 Metern und ist von einer Dschungelregion umgeben. Der Arenal hat in der Vergangenheit mehrere Ausbrüche gehabt, aber seit 2010 befindet er sich in einer ruhigen Phase. Es gibt mehrere heiße Quellen in der Umgebung des Arenal, die für Touristen zugänglich sind und die du unbedingt besuchen solltest.

Fotografisch ist der Arenal nicht einfach, denn fast immer bewegen sich Wolken über ihn. Den Berg komplett ohne Wolken zu fotografieren, benötige etwas Glück.

Costa Ricas Tierwelt, eine Wucht in Tüten für deine Kamera

Du wirst in Costa Rica von einer riesigen Vielfalt an Tieren umgeben sein, die dich in ihren Bann ziehen. Du wirst dich von exotischen Vögeln, farbenfrohen Schmetterlingen und majestätischen Säugetieren umgeben sehen. Einige der beeindruckendsten Tiere, die du in Costa Rica entdecken kannst, sind zum Beispiel:

Der Quetzal: Dieser prächtige Vogel mit seinem leuchtend grünen Gefieder und seinem langen Schwanz ist ein Symbol für Costa Rica und ein besonderer Leckerbissen für Vogelfotografen

Die Faultiere: Diese niedlichen Tiere, die in den Baumwipfeln leben, werden dich mit ihrem trägen Charm verzaubern. Das Nationaltier Cosa Ricas. Aber ich sage dir, so einfach zu finden und zu sehen sind die Tiere nicht. Mein Nacken hat oft wehgetan. Ein kleiner Tipp: Wenn deine Kamera ein horizontales Klappdisplay hat, dann nutze das, um nach oben zu schauen.

Der Papagei: Mit seinem leuchtenden blauen und grünen Gefieder sind Papageien, ein echter Hingucker und eines der beliebten Fotomotive in Costa Rica. Wenn du Filme machst, dann werden dich die einmaligen Geräusche erfreuen.

Klammeraffen: Diese kleinen Affen, die oft in Familiengruppen unterwegs sind, sind auch ein gutes Motiv und eine echte Freude zu beobachten.

Der Leguan: Mit ihrem grünen Schuppenkleid und ihrer imposanten Größe sind Leguane nicht nur ein eindrucksvolles Tier, sondern auch ein Muss-Foto. Leguane wirken so fröhlich und stark, zugleich aber auch empfindlich und träge.

Streetfotografie in Costa Rica – die “Ticos” und Ihre Kultur

Die Einwohner Costa Ricas, sind bekannt für ihre Gastfreundschaft und ihre Lebensfreude. Sie leben in einer multikulturellen Gesellschaft, die durch ihre indigene Bevölkerung, afrikanische Einwanderer und europäische Kolonisten geprägt ist.

Die Ticos legen großen Wert auf Familie und Freundschaft und sind sehr stolz auf ihre Kultur und Traditionen. Das konnten wir gerade in Städten wie La Fortuna und der Hauptstadt San José sehen, hier findet das Leben auf der Straße statt.

Sie sind auch sehr eng mit der Natur verbunden und haben einen tiefen Respekt für die Umwelt. Auch der Ökotourismus und im Schutz der Umwelt unterliegt einer langen Tradition. In Costa Rica sind alle Regionen, welche für Touristen und Fotografen interessant seien, könnten Nationalparks, die auch alle Einritt kosten.

Diese Haltung spiegelt sich auch in ihrem alltäglichen Leben wider, in dem sie bewusst auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz achten. Im Vergleich zu anderen Ländern in Mittel- und Südamerika ist das Müllproblem in der Landschaft nicht so stark ausgeprägt wie in Peru.

Ticos haben eine positive Einstellung zum Leben und Genießen die kleinen Dinge des Alltags – nicht umsonst ist der bekannte Spruch “Pura Vida” – das bedeutet, das Leben so zu nehmen, wie es kommt, egal, mit welchen Umständen.

Wenn du dich also für die Menschen in Costa Rica interessiert, solltest du unbedingt Streetfotografie als Stil für dich ausprobieren. Ich hatte keinerlei Probleme, beim Fotografieren der Menschen auf der Straße. Das ist viel entspannter als in Deutschland, den Begriff DSGVO haben die meisten Menschen dort wohl noch nie gehört.

Fotografieren in Costa Rica – mein Fazit:

Ich habe im Rahmen unserer Weltreise 5 Wochen in Costa Rica verbracht und konnte dort unzählige atemberaubende Fotos machen.

Costa Rica ist ein Paradies für Fotografen mit seiner unberührten Natur, der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt und der gastfreundlichen Bevölkerung. Als besonders empfehlenswerte Fotografie Reiseziele empfehle ich die Nationalparks Manuel Antonio, den Arenal-Vulkan und die Insel Tortuguero.

Und selbst wenn es dir nicht um Fotografie im Speziellen geht, Costa Rica ist auf jeden Fall eine Reise wert! Ich hoffe mein Artikel und die vielen Bilder konnten dir einen guten Eindruck vermitteln und vielleicht auch etwas Lust aufs Reisen machen.

Zusammenfassung

Weitere Blog Beiträge
cropped stefan franke logo black retina
Costa Rica – ein visueller Leitfaden durch das Land des ewigen Frühlings